Merkels harte Worte sind besorgniserregend

Bundeskanzlerin Angela Merkel, die die Operationen gegen die Terrororganisation ”FETÖ“, die am 15. Juli die Türkei in ein Blutbad verwandelte, mit den Worten: ”Wir sind besorgt“ kommentierte, erklärte nach dem Terroranschlag auf einen Weihnachtsmarkt in Berlin: ”Wir werden die Täter hart bestrafen.” Eine besorgniserregende Aussagen. 

Wenn es um die Türkei geht, ist die Bundeskanzlerin äußert sensibel. So sehr, dass die Razzien gegen eine Terrororganisation, die das Land in ein Blutbad verwandelte, sie stören. Nach dem Putschversuch begann die Türkei Operationen gegen die hinterhältigen FETÖ-Milizen, die wichtige Schlüsselfunktionen in den Staatsapparaten unterwandert hatten. Obwohl die Türkei als Rechtsstaat gegen die Terroristen vorgeht, erklärte die Kanzlerin: ”Wir sorgen uns um die Festgenommenen und Verhafteten.”

Doch, während die Bundesregierung Terrororganisation, die in der Türkei Blut vergießen, in Deutschland wie gemeinnützige Organisationen behandelt, wird die Bundeskanzlerin zu einer Löwin, wenn das Land selbst zum Ziel von Terroristen wird. Mit ihren harten Äußerungen zu der LKW-Attacke in Berlin, bei der 12 Menschen starben, hat Merkel für Besorgnis gesorgt.

„Ich weiß, dass es für uns alle besonders schwer zu ertragen wäre, wenn sich bestätigen würde, dass ein Mensch diese Tat begangen hat, der in Deutschland um Schutz und Asyl gebeten hat. Dies wäre besonders widerwärtig.” und die Tat werde bestraft, ”so hart es unsere Gesetze verlangen.”, so die Bundeskanzlerin.

 

Jetzt kommentieren